Archiv für den Monat: November 2018

Smartphone – meine Auswahlkriterien

In diesem Beitrag beschreibe ich, warum ich mir letztendlich ein Fairphone 2 als Smartphone zugelegt habe, obwohl die möglichst fairen Herstellungsbedingungen für mich keine hohe Priorität hatten. Ebenso wenig lege ich großen Wert darauf, das Neueste vom Neuesten haben zu müssen. Da ich nicht am Smartphone, sondern am PC und an Spielkonsolen spiele, benötige ich auch kein High-End-Gerät. Einzig bessere Kameras wären noch ein Kriterium. Das Aussehen ist mir prinzipiell auch egal. Hier hat das Fairphone mit der transparenten Rückenschale aber sogar etwas zu bieten was mir gefällt. Für mich zählen hauptsächlich die Reparierfreundlichkeit und bestimmte Eigenschaften der Software:

Reparierfreundlichkeit

Schon von Kindheit an wurde ich erzogen alte und defekte Geräte nicht wegzuwerfen, sondern zu reparieren und so lange wie möglich zu nutzen. Dies schont auf der einen Seite natürlich den eigenen Geldbeutel, wichtiger jedoch (global gesehen) ist der Müll, den man vermeidet und die Schonung der Ressourcen (seltene Erden, Energie, CO² etc.), durch eine längere Nutzung.

Eines der größten Probleme bei Smartphones ist in letzter Zeit die Reparierfreundlichkeit. Vieles im Smartphone – mittlerweile ja leider auch der Akku – ist fest miteinander verklebt. Im Bekannten- und Kollegenkreis ist mir schon des Öfteren ein Smartphone mit kaputtem Displayglas (Spider-App haha) aufgefallen, welches trotzdem weiter benutzt wird. Ich musste auch selbst ein eigentlich noch ausreichendes Smartphone (iPhone 3GS) wegen eines altersschwachen Akkus ersetzen. Ein Tausch des Displayglases oder des Akkus ist zwar theoretisch beim Hersteller oder in extra Reparaturshops möglich, aber die hohen Kosten stehen in keinerlei Relation zum Wert des alten Gerätes. Anscheinend stört das aber niemanden, da man ja eh alle zwei Jahre ein neues Smartphone im Vertrag bekommt und es muss ja sowieso immer das neueste vom neuesten sein. Wegwerfgesellschaft halt. Ein Film, den ich zu dem Thema noch ansehen möchte, ist Welcome to Sodom.

Dass es auch anders geht beweisen z.B. Fairphone und Shiftphone, ohne dabei in Sachen Ausstattung zurückzufallen. Hier ist die Hardware modular aufgebaut und die Ersatzteile gibt es für einen angemessenen Preis nachzukaufen. Auch die Reparatur/das Auswechseln an sich ist so einfach, dass sie jeder Laie zu Hause durchführen kann.

Software

Eine langlebige Hardware bringt allerdings nichts, wenn die Software, sprich das Betriebssystem des Smartphones, nicht vom Hersteller aktualisiert wird und deshalb zunehmend veraltet. So läuft man z.B. Gefahr, dass Apps aufgrund des veralteten Betriebssystems den Dienst verweigern. Außerdem bleiben bekannte Sicherheitslücken offen und die Angriffsfläche für Schadprogramme wächst kontinuierlich. Auch hier ist mir im Bekannten- und Kollegenkreis schon des Öfteren ein Smartphone mit veralteter Software (Android 4, 5 oder 6) aufgefallen. In der Vergangenheit haben die meisten Hersteller tatsächlich leider kein gutes Bild abgegeben. Lässt man die veralteten/abgekündigten Systeme Windows und PrivatOS außen vor, bleibt eigentlich nur noch Apple übrig. Ein Apple Smartphone kommt  für mich aber aus anderen Gründen nicht in Frage (siehe folgenden Absatz). Zum Glück gibt es LineageOS, welches alle paar Tage bis Wochen eine neue Version bereitstellt und neue Versionen deutlich länger als der Hersteller anbietet. Hier gibt es zum Beispiel für das Galaxy S2 (veröffentlicht 2011) von Samsung als neueste Software nur Android 4. LIneageOS hingegen hat immerhin ein Android 7.1 mit allen Sicherheitspatches bis dato.

Des Weiteren bevorzuge ich FLOSS (Free/Libre Open Source Software), da sich dadurch wichtige Vorteile für die Nutzer ergeben. Die Software kann einfach von Jedem eingesehen und auf Fehler oder Nutzer-ungewollte Mechanismen (Hintertüren) hin untersucht werden. Jeder kann sich beteiligen und es ist notfalls eine herstellerunabhängige Weiterentwicklung möglich. Dies kommt dem erstgenannten Punkt, der Langlebigkeit, zugute.
Ein auf Smartphones vorinstalliertes Android besteht i.d.R. aus dem AOSP (Android Open Source Project), den unfreien Google Apps und unfreien Apps die der Hersteller vorinstalliert. Ideal wäre als Betriebssystem dementsprechend etwas wie Replicant oder PureOS, welche aber nicht wirklich praxistauglich, einsatzbereit und aktuell sind. Einen guten Kompromiss aus Praxistauglichkeit und FLOSS bietet meiner Meinung nach „LineageOS for microG“.

Fazit

Diese Kombination aus Kriterien an die Hard- und die Software bietet zum jetzigen Zeitpunkt meines Wissens nach nur das Fairphone 2. Alternative wie das Librem 5, PuzzlePhone oder SHIFT6mq sind leider noch nicht verfügbar. Natürlich hat das Ganze nicht nur positive Seiten. Das Fairphone 2 hat gemessen an der Ausstattung (ca. Samsung Galaxy S5 Niveau) einen vergleichsweise hohen Preis.