CEWE Fotobuch: Anbieter wechseln (un)möglich?

Wir hatten über die Weihnachtszeit jeweils ein Fotobuch von unserem Urlaub in Italien und Schönebeck in Software erstellt und wollten diese natürlich auch in Produktion geben, um sie baldmöglichst in der Hand halten zu können.

Während des Bestellvorgangs über die CEWE-Software muss man unter anderem auch einen Anbieter, wie z.B. Amazon, DM, Müller usw. auswählen. Dass man diesen später nicht mehr ändern können wird sieht man nicht. Wir wollten aber den Anbieter wechseln (auf onlinefotoservice.de), um dort einen Gutschein nutzen zu können.

Um nun doch noch den Partner zu wechseln gibt es nun zwei Möglichkeiten:
Entweder eine Neuinstallation der Software (sehr benutzerfreundlich und überhaupt nicht zeitaufwändig) oder das Editieren eines Eintrags in der Registry (auch sehr benutzerfreundlich).

Zum Editieren des Registry Eintrags mit dem Registry-Editor-Programm „regedit“ [windows starttaste \ in der Zeile ausführen regedit eingeben] HKEY_CURRENT_USER \ Software \ CeWe Color \ Home Photo Service öffnen. Darin gibt es das Feld GenericMasterKeyAccount. Dieses einfach löschen, dann kommt beim nächsten mal in der CEWE-Software wieder die Anbieterauswahl.

Zu dieser Gängelung des Kunden fällt mir nur folgendes beliebtes Zitat ein: „Das kannste schon so machen, aber dann isses halt Kacke.“

Quake 3: Wenn die Maus beim Schießen blockiert

Da ich gerade das Buch Masters of Doom: How Two Guys Created an Empire and Transformed Pop Culture lese, hatte ich mal wieder Lust auf eine kleine Runde Quake III. Dabei hatte ich allerdings das Problem, dass trotz Linksklick manchmal nicht gefeuert wurde oder dass das Loslassen nicht registriert wurde und die Waffe weiter gefeuert hat.
Nach etwas Rumsuchen im Internet hat sich herausgestellt, das Quake III mit einer Polling Rate von 500 Hz oder höher für die Maus nicht zurechtkommt. Die Lösung ist demnach das Umstellen der Polling Rate in der Software zur Maus, in meinem Fall die Logitech Gaming Software.

Test des CyanogenMod Installers

Nachdem die Installation des Custom-ROM auf dem HTC Wildfire geklappt hat, haben meine Freundin und ich uns auch noch gleich über Ihr Samsung Galaxy S2 gemacht. Auf dem war nämlich auch noch Android 2 installiert.

Da das S2 in der Liste der vom CynogenMod Installer unterstützen Smarthphones auftaucht, haben wir diesen mal ausprobiert. Erste versuche scheiterten, aber daran war wohl das USB-Kabel schuld, denn mit einem anderen ging es reibungslos.

Davon abgesehen war wirklich alles so einfach wie versprochen. Windows Programm ausführen, App auf dem Smartphone starten und der Rest erledigt sich von alleine. Nach ein paar Neustarts des Smartphones war die Installation erledigt und meine Freundin glücklich 🙂 .

Custom ROM auf HTC Wildfire (aka Buzz) von Medion

Gestern habe ich auch das HTC Wildfire meiner Mutter ein Custom ROM mit Android 4.0.4 aufgespielt. Hierfür gibt es zweierlei Gründe. Erstens wird für das Wildfire von HTC selbst nur Android 2 angeboten und zweitens war die Bedienung quälend langsam und ich hatte die Hoffnung mit einem abgespeckten Custom ROM könnte man etwas schneller zu Werke gehen.

Um das Ergebnis gleich vorweg zu nehmen: Schneller ist die Bedienung nicht geworden, aber auch nicht langsamer!

Nach dem Lesen einiger Beiträge auf http://forum.xda-developers.com/ und ausprobieren verschiedener Wege, bin ich schließlich mit folgendem Ablauf erfolgreich gewesen:

1. Downgrade des HBOOT von der gebrandeten Version HBOOT 1.01.0002 zur ungebrandeten 1.01.0001 mittels der Tools von http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1132028.

Zum Schritt bei dem die Goldcard erstellt wird gibt es auch unter http://ajqi.com/how-to-create-a-goldcard/ noch eine auführliche Beschreibung und insbesondere die gcard.exe, falls die Revskills Webseite down ist, kann man so die Goldcard selbst erstellen. Meine selbst erstelle Goldcard war allerdings ein Byte zu lang, so das der Längen-Check des nachfolgenden Tools sich beschwerte, daraufhin habe ich mit einem Hex-Editor einfach mal das letzte Byte entfernt und das hat auch geklappt 🙂 .

2. Schreibschutz der Systempartitionen ausschalten (S-OFF) und Installation von Clockworkmod (CWM) recovery mit dem Programm unter http://revolutionary.io/.

3. Abschließend auf gewohntem Wege über CWM das Zip-File vom Custom ROM installieren.
Ich habe mich für das ROM unter http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1967851 entschieden, weil es wie gesagt möglichst schlank sein sollte.

C64 Programme von Diskette laden

Zur Weihnachtszeit hatte ich mal wieder die Zeit und Lust etwas mit dem C64 rumzuspielen.

Da gab es aber ein kleines Problem, denn gat man längere Zeit nicht mit dem C64 gearbeitet oder gespielt, erinnert man sich vielleicht nicht mehr wie man ein Programm von Diskette lädt bzw. sich den Inhalt einer Diskette anzeigen lassen kann. Deshalt schreibe ich das mal an dieser Stelle als Gedächtnisstütze für mich nieder.

Den Inhalt lädt man mittels

LOAD "$",8

Die 8 steht in diesem Fall für das erste Diskettenlaufwerk (Das zweite hätte die 9). Ausgegeben wird der Inhalt mit

LIST

Hat man sich aus der Liste ein Programm herausgesucht welches man laden möchte, gibt es nun mehrere Möglichkeiten:

Laden des ersten Programms

LOAD "0:*",8

Laden des ersten Programms das mit ABC beginnt

LOAD "ABC*",8

Laden über den Programmnamen

LOAD "PROGRAMMNAME",8

Es ist auch möglich einfach mit den Pfeiltasten in die Zeile mit dem Programm zu navigieren und dort das LOAD … ,8 einzugeben.
Die optionale Angabe von ,1 hinter den Befehlen bewirkt, dass ein Programm in den originalen Speicherbereich, in dem das Programm auch gespeichert wurde geladen wird. Sonst wird es immer an des Start des BASIC Speichers geladen (2049/$0801).

Abschließend wollen wir das Programm natürlich noch starten, falls es nicht schon automatisch gestartet ist. Das geht über

RUN